Malcesine und der Monte Baldo

Malcesine, die Perle des Sees, bewahrt heute noch mit ihrer Altstadt voller interessanter Ecken und mittelalterlicher Atmosphäre die Spuren des Geschlechts der Familie Della Scala aus Verona mit der Scaliger Burg aus dem dreizehnten Jahrhundert. Spuren römischer Gräber wurden während der Ausgrabungen an der Bushaltestelle gefunden. Sie belegen den Ursprung dieses Landstrichs am See schon in der Antike.

Das Monte Baldo-Massiv, das sich von Nago/Torbole im Norden des Gardasees aus erstreckt, ist deshalb so besonders, weil es ein Verwerfungsgebirge mit karstigen Höhlen – mit einem tektonischen Bruch von 45 Grad – darstellt, erkennbar an der Lage der Felsplatten und an deutlich sichtbaren Querlinien entlang der Gardesana im Abschnitt Malcesine – Torbole.

Mit der neuen Seilbahn und ihren Drehkabinen gelangen Sie in wenigen Minuten auf den Monte Baldo – von 90 Metern über dem Meeresspiegel bis auf 1765 Meter.

Von dort reicht der Blick auf den See, die Dolomiten und bis in die Poebene. Ein Wanderweg, der Kammweg “Via delle Creste” führt in fünf Stunden Gehzeit von der Seilbahnstation aus auf den Gipfel des Monte Baldo bis zum Sessellift in Prada di Brenzone. Der Weg erreicht am höchsten Punkt den 2.210 Meter hohen Gipfel Val Dritta. Im Winter kann man auf den Monte Baldo mit Blick auf den See Ski fahren. Seit 2012 wird dort eine künstliche Beschneiungsanlage eingesetzt.

In der malerischen Altstadt gibt es die schmalste Straße Europas – die Via Picaloof – die nur 60 Zentimeter breit ist. In Cassone, vier Kilometer südlich von Malcesine gelegen, fließt der Aril. Mit seinen 175 Metern Länge gilt er als der kürzeste der Welt. Der Besuch im neuen Museum des malerischen Fischerhafens von Cassone lohnt sich.

Malcesine am Ostufer des Gardasees ist berühmt für sein Olivenöl. Es zeichnet sich durch seinen einzigartigen Duft und seine gold-grüne Farbe aus. Es ist reich an Vitaminen. Das Öl ist das Ergebnis eines langsamen Reifeprozesses der Olivenbäume am See. Sein Aroma, sein Geschmack und damit auch Erinnerungen können Sie in der Flasche mit nach Hause nehmen. Eine Genossenschaft von mehr als 500 Erzeugerfamilien, darunter das Club Hotel Olivi, garantiert die Qualität des Öls und seine Herkunft.

Einzigartig am Gardasee sind ein paar Dutzend Ställe in Malcesine, in denen mehr als 500 Kühe stehen. Im Sommer werden sie in die “Hütte” auf den Monte Baldo gebracht und Mitte Oktober wieder ins Tal. Das dann stattfindende „Fest der Berge“ vereint modernen Tourismus mit der Landwirtschaft der Vorfahren. Die Kombination aus Öl, Käse, Milch und Fisch schafft typische Rezepte unserer Gegend, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Ab 2011 wurden auf dem Monte Baldo vier botanische Wege in verschiedenen Höhen vorbereitet, wo alle blühenden Pflanzen von Bedeutung in mehreren Sprachen beschrieben sind. Auch die Hütten und Ställe mit ihren typischen Produkten können von Touristen besichtigt werden. Vor 50.000 Jahren hat die Eiszeit, die den Gardasee geschaffen hat, ab 1300 Meter Höhe den Gipfel des Monte Baldo, der heute als der „botanische Garten Europas” gilt, verschont und so die Vegetation mit Spuren tropischer Flora wie Orchideen und Farnen ermöglicht.

Wir hoffen, bald künstlichen Schnee machen zu können, um eine echte Wintersaison zu haben.

Seit 2013 gibt es vier botanische Wanderwege mit den interessantesten Pflanzen und Blumen.

www.gardanews.it